Projekte im Rahmen von EU-Förderungen

Projektdauer: 01.06.2018 – 31.05.2022

The SWS-HEATING project will develop an innovative seasonal thermal energy storage (STES) unit with a novel storage material and creative configuration, i.e. a sorbent material embedded in a compact multi-modular sorption STES unit. This will allow to store and shift the harvested solar energy available abundantly during the summer to the less sunny and colder winter period thus covering a large fraction of heating and domestic hot water demand in buildings. The targeted benefit of this next generation solar heating technology is to reach and overcome a solar fraction of 60% in central/north Europe, reaching 80% in the sunnier south of Europe, with a compact and high-performing STES system at low cost, realising solaractive houses throughout EU.

The SWS-heating system is based on a multi-modular sorption seasonal thermal energy storage (STES) unit, using novel sorbent materials of Selective Water Sorbents (SWS) family characterised by superior heat storage density compared to the state of the art, making it possible to drastically decrease the storage volume with negligible thermal losses. These materials are employed in a sorption module with dedicated heat exchangers. Solar heat is provided to the storage modules by high efficiency evacuated tube solar thermal collectors. Intensive research activities will deal with an advanced vacuum combistorage tank, with the aim to further minimise thermal losses. A smart and adaptive control will be developed for efficiently managing heat supply and demand sides, including advanced features aiming at user-friendliness. A building prototype will be commissioned including the SWS-heating system, which will be tested and validated in Germany and Sweden and proof all challenging objectives.

Further information: Offical webpage

Kooperationspartner:

1 NATIONAL TECHNICAL UNIVERSITY OF ATHENS - NTUA Greece

2 UNIVERSIDAD DE LLEIDA Spain

3 CONSIGLIO NAZIONALE DELLE RICERCHE Italy

4 FAHRENHEIT AG Germany

5 OSTBAYERISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE REGENSBURG Germany

7 UNIVERSITA DEGLI STUDI DI PERUGIA Italy

8 BORESKOV INSTITUTE OF CATALYSIS, SIBERIAN BRANCH OF RUSSIAN ACADEMY OF SCIENCES Russian Federation

9 AKOTEC PRODUKTIONSGESELLSCHAFT MBH Germany

10 TEAVE Ltd Greece

11 PHASE CHANGE MATERIAL PRODUCTS LTD United Kingdom

12 AIREC AB Sweden

13 THE UNIVERSITY OF SUSSEX United Kingdom

14 SINAGRO ENGINYERIA SLP Spain

15 Kokorelia Architects ltd United Kingdom

16 KUNGLIGA TEKNISKA HOEGSKOLAN Sweden

Fördersumme: 4.994.926.000 Euro
Fördermittelgeber: Europäische Union
Projektleitung: Prof. Dr. Belal Dawoud 
Projektdauer: 01.09.2019 – 31.01.2022 

Mit dem EU-Projekt „Unterstützung moderner Trends im Unterricht in Bezug auf Best Practices“ (Ziel ETZ Freistaat Bayern – Tschechische Republik 2014-2020) setzen das Start-up Center der OTH Regensburg und die Technische und Ökonomische Hochschule (VŠTE) Budweis ihre erfolgreiche Zusammenarbeit fort. Im Rahmen des Projektes werden neue Lernmaterialien mit Blick auf die aktuellen inhaltlichen und didaktischen Trends erstellt und in die Lehre beider Kooperationshochschulen verankert. Experteninterviews dienen hierbei als Grundlage für einen systematischen Informationsgewinn. Dabei kann auch auf Herausforderungen und auf Best Practice in der ganzen Breite der Betriebswirtschaftsehre eingegangen werden. Hierzu wird eine Website und App zur Unterstützung der Lernprozesse der Studierenden entwickelt sowie Videos und Podcasts erstellt.

Die primäre Zielgruppe des Projektes sind Studierende und Alumni der Partnerhochschulen sowie akademische Lehrpersonen und Unternehmen.

Kooperationspartner: Technische und Ökonomische Hochschule Budweis / Vysoká škola technická a ekonomická v Českých Budějovicích

Fördermittelgeber: EU / Interreg V A-Programm
Fördersumme: 372.104 Euro
Projektleitung:  Prof. Dr. Sean Patrick Saßmannshausen
Projektdauer: 01.07.2021 – 31.12.2022

Um Ärzt*innen und die werdenden Mütter besser zu schützen, wird in diesem Projekt ein Schulungsinstrument für Ärzt*innen und Hebammen entwickelt, das sowohl auf die korrekte Ausführung des manuellen Dammschutzes, als auch auf die ergonomisch optimierte Körperhaltung der Geburtshelfer/Hebammen achtet. Studien belegen, dass der manuelle Dammschutz das Risiko eines schweren Dammtraumas um bis zu 50-70 Prozent reduzieren kann. Nur mit Hilfe von digitalen Menschmodellen können zukünftige Geburtshelfer*innen Einblicke in das Innenleben des Geburtsprozesses sowie die komplexen Wechselwirkungen ihres Handelns auf das Kind, die werdende Mutter und auf den eigenen Bewegungsapparat erhalten.

Das im INTERREG-Projekt 182 entwickelte virtuelle Modell der Hand und das zu erweiternde Modell des Beckenbodens dienen als Basis für die Simulationen, auf denen die Empfehlungen des Trainingstools beruhen.

Das anatomische Institut der medizinischen Fakultät an der Westböhmischen Universität in Pilsen, Ústav anatomie (ÚA), entwickelt die anatomischen und physiologischen Parameter für die Erweiterung des Beckenbodenmodells, das Forschungszentrum Neue Technologien, Nové technologie - výzkumné centrum (NTC), entwickelt das Modell. Das Labor für Biomechanik (LBM) an der OTH Regensburg stellt die notwendigen Randbedingungen des Modells anhand von Bewegungsaufzeichnungen zur Verfügung und analysiert die Belastungen der Geburtshelfer. Das Biomedicínské centrum (BC) steuert die gynäkologische Expertise bei. NTC und LBM führen die ergonomischen Analysen in Absprache mit dem Partner ÚA und BC durch und entwickeln aus den Ergebnissen das Trainingsgerät. BC wird an der Überprüfung des Tools in der Praxis mitwirken.

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Westböhmischen Universität in Pilsen (Leadpartner) durchgeführt und erhält Mittel aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Ein Ziel von EFRE ist es, grenzüberschreitende Aktivitäten im Bereich Forschung und Innovationen, hier zwischen Bayern und Tschechien zu verstärken.

Kooperationspartner: Westböhmische Universität Pilsen (Leadpartner), Karls-Universität Prag

Fördermittelgeber: EU / Interreg V A-Programm
Fördersumme: 323.000 Euro (OTH Regensburg: 115.000 Euro)
Projektleitung:Prof. Dr.-Ing. Sebastian Dendorfer