Peter Raab promoviert erfolgreich an der OTH Regensburg

07.02.2014
Von: Prof. Dr. Jürgen Mottok

Eine weitere erfolgreiche Doktorarbeit bestätigt die wissenschaftliche Arbeit des Laboratory for Safe and Secure Systems (LaS³) der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg).

Promotionsfeier an der Westböhmischen Universität Pilsen

Promotionsfeier an der Westböhmischen Universität Pilsen (von links) Prof. Dr. Jürgen Mottok, Dr. Peter Raab, Prof. Dr. Frank Schiller, Prof. Dr. Hana Kubatova, Prof. Dr. Stanislav Racek). Foto: OTH Regensburg

Synergie von Lernen und Forschen führt wieder zu einer erfolgreichen Promotion. Im Rahmen des Forschungsprojektes S³OP (Safe Oriented Programming of Software-Intensive Embedded Systems – A Safely Embedded Software Approach) des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst hatte Peter Raab seine Doktorarbeit am LaS³ der OTH Regensburg verfasst.

Peter Raab legte am 30. Januar 2014 nach dreijähriger Forschungsarbeit seine Doktorprüfung erfolgreich ab. Als Masterabsolvent der OTH Regensburg verfasste er seine Doktorarbeit zum Thema "Model-Based Reliability Evaluation of Data Processing in Hardware-Fault-Tolerant Processor Systems" an der Westböhmischen Universität Pilsen. 

Die Doktorarbeit wurde als kooperatives Promotionsverfahren zwischen der Westböhmischen Universität Pilsen, betreut durch Prof. Dr. Stanislav Racek, und der OTH Regensburg, mit Prof. Dr. Jürgen Mottok als Betreuer und Gutachter, ausgestaltet. 

Prof. Dr. Jürgen Mottok sagt: "Die Königsdisziplin des Forschenden Lernens sind Promotionsverfahren in unserem Hochschultyp der Technischen Hochschule. Die Aufgabe der forschenden Lehrenden besteht darin Rahmenbedingungen auszugestalten die einen Erwerb an Forschungspraxis für den wissenschaftlichen Nachwuchs ermöglichen. Vorbereitet wird dies bereits durch Lernarrangements in den Bachelor- und Masterstudiengängen die Elemente des forschenden Lernens tragen."

LaS³ der OTH Amberg-Weiden und OTH Regensburg:

Das Laboratory for Safe and Secure Systems (LaS³) ist ein gemeinsames Kompetenzzentrum der Ostbayerischen Technischen Hochschule, dem Verbund zwischen der OTH Amberg-Weiden und der OTH Regensburg. Das LaS3 wurde 2005 gegründet und und wurde initial durch die Projektförderung "FHprofUnd" der Bundesrepublik Deutschland sowie durch das Programm Struktur-Impuls des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst unterstützt. Das LaS³ sieht sich als Mediator zwischen Wissenschaft und Anwendung: Ziel ist die Verzahnung von anwendungsorientierter Forschung im Bereich der Softwareentwicklung mit den Anforderungen sowohl mittelständischer Unternehmen als auch der Industrie im ostbayerischen Wirtschaftsraum.

Zurück

Nachrichten