Sozial- und Methodenkompetenz Block V: Methodenkompetenz

Im folgenden sind Exzerpte aus dem Modulhandbuch sowie erläuternde Beschreibungen der jeweiligen Kurse zu finden.


Umfang: 2 SWS 

Lehrwerk/e: 

 Skript: Folien der Sitzungen

  • Dahm, J. (2005). Schlüsselkompetenzen der Zukunft. Was im Berufsleben zählt. München: Volk Verlag.
  • Deutscher   Manager-Verband   e.V.   (Hrsg.)   (2004).  Handbuch   Soft   Skills.   Zürich: Hochschulverlag AG an der ETH Zürich.
  • Moritz, A. &Rimbach, F. (2006). Soft Skills für Young Professionals. Alles, was Sie für Ihre Karriere brauchen. Offenburg: GABAL.
  • Schiffer, P. &v. d. Linde, B. (2002). Mit Soft Skills mehr erreichen. Trainieren Sie Ihre sozialen Kompetenzen. München: Redline Wirtschaft bei Verlag Moderne Industrie.

Aktuelle Literaturhinweise zu den einzelnen Themen werden jeweils in den Sitzungen genannt und fortlaufend aktualisiert.

WebUntis Bezeichnung: AW_SOZMETH_5_AT


Inhalte:

Wie bewältige ich meine Aufgaben erfolgreich? Wie setze ich meine knappe Zeit am besten ein? Welche Arbeitstechniken helfen mir dabei? Und welche Arbeitstechniken haben sich bei Teamarbeit bewährt?

Das sind die Themen dieses Seminars:

  • Ziele setzen, sich motivieren
  • Sich selbst und seine Arbeit organisieren, Zeit planen
  • Infrastruktur schaffen, Informationskompetenz ausbauen
  • Projekte planen – Effektiv im Team arbeiten
  • Effektiv lernen – für Studium und Beruf
  • (Sich) entscheiden – rational und emotional
  • Neue Ideen finden (mit Kreativitätstechniken)

An Beispielen probieren Sie die Arbeitstechniken aus. Gerne können Sie eigene Arbeitsvorhaben ins Seminar einbringen.

Kenntnisse:

Studierende verfügen über aktuelles und fundiertes Wissen über relevante Arbeitstechniken (für Einzel- und Gruppenarbeit) 

Fertigkeiten:

Studierende können…

  • Arbeitstechniken für Studium und Beruf einsetzen und sie an ihren eigenen Arbeitsstil anpassen
  • Studierende können wissenschaftlich fundierte Ressourcen und Techniken einsetzen, um ihren Studienerfolg zu unterstützen

Kompetenzen:

Studierende können…

  • Angemessenes Feedback in Gruppenübungen erhalten, geben und anwenden.
  • Unterschiedliche Rollen im Team einnehmen (z.B. Leitung, Projektmitglied)

Kommentar:

  • Die praktische Übung und Anwendung erfolgt an Beispielen und Aufgaben aus der Praxis.
  • Die Veranstaltung ist Teil der Zusatzausbildung Sozial- und Methodenkompetenz „Soft Skills“

Umfang: 2 SWS

Lehrwerk/e: 

Handouts des Dozenten

WebUntis Bezeichnung: AW_SOZMETH_5_GMF


Inhalte:

  • Vermittlung der theoretischen Grundlagen der Sekundär- und Primärforschungsmethoden sowie der Rolle der Marktforschung für unternehmerische Entscheidungen, insbesondere im Marketing von Produkten und Dienstleistungen. 
  • Kompetenz in der Bewertung der Qualität von Marktforschungsstudien 
  • Erstellung eines Fragebogens zum Zwecke der Konsumentenbefragung anhand eines Praxisprojekts in Kleingruppen und anschließende Präsentation und Diskussion des Entwurfs im Plenum. Soweit möglich, findet das Praxisprojekt in Kooperation mit einem Unternehmens der Wirtschaft statt.

Kenntnisse:

  • Studierende kennen die Rolle der Marktforschung für modernes Marketing und wissen bei welchen Problemstellungen sie wie zum Einsatz kommt.
  • Studierende verfügen über einen umfassenden Überblick Sekundär- und Primärforschung als Methoden der Marktforschung und sind in der Lage problemgerecht zu entscheiden, wann welche Methode zum Einsatz kommt.

Fertigkeiten:

  • Studierende sind in der Lage eine Konsumentenbefragung zu planen und durchzuführen.
  • Studierende sind in der Lage einen Fragebogen als valides, reliables und objektives Messinstrument zu erstellen.
  • Studierende können Marktforschungsergebnisse schriftlich und mündlich professionell präsentieren.

Kompetenzen:

  • Studierende sind in der Lage problemgerecht zu entscheiden, wann welche Methode der Marktforschung zum Einsatz kommt.
  • Sie sind in der Lage als Rezipienten von Marktforschungsstudien deren Seriosität fachlich zu bewerten.

Kommentar:

  • Optionale, für das Bestehen der Prüfung nicht relevante Vertiefung des Stoffes auch über das Kursende hinaus über eine für diesen Zweck eingerichtete Facebook-Gruppe.
  • Die Veranstaltung ist Teil der Zusatzausbildung Sozial- und Methodenkompetenz "Soft Skills" 

Umfang: 2 SWS

Lehrwerk/e: 

Presentations, Maps, alle Bücher mit dem Titel Physik

WebUntis Bezeichnung: AW_SOZMETH_5_GNAT


Inhalte:

  • 1. Ziel : Bedeutung der Physik im Alltag
  • 2. Ziel : Bedeutung der Mathematik in der Physik
  • 3. Ziel : naturwissenschaftlicher Aufbau und Durchführung eines Referates

Bedeutung der Grundrechenarten in der Physik, dazu werden von den Studenten Beispiele erdacht und diskutiert:

Addition von Variablen, Funktionen, Vektoren und Matrizen Multiplikation von Variablen, Funktionen, Vektoren und Matrizen Beispiele für Potenz-, Exponentialrechnung und Logarithmen Differenzieren von Variablen, Funktionen und Vektoren Integrieren von Variablen, Funktionen und Vektoren

Aus den von den Studierenden erdachten Beispiele entwickelt sich eine Diskussion die die wesentlichen Inhalte des Kurses subjektiv in jedem Studierenden anders entstehen lässt

Kenntnisse:

Studierende beherrschen die wichtigsten physikalischen Formeln, können diese nennen und erklären.

Fertigkeiten:

  • Studierende können die Formeln außerdem anwenden.
  • Studierende haben Wissen über die Bedeutung der Physik im Alltag und die Bedeutung der Mathematik in der Physik.

Kompetenzen:

  • Studierenden können Grundrechenarten eigenständig ausführen und auf neue Situationen anwenden.
  • Zusätzlich erhalten Studierende die Kompetenz naturwissenschaftliche Referate eigenständig auszubauen und durchzuführen.

Kommentar:

  • empfohlene Vorkenntnisse: Abitur
  • Die Veranstaltung ist Teil der Zusatzausbildung Sozial- und Methodenkompetenz "Soft Skills"

Umfang: 2 SWS

Lehrwerk/e: -

WebUntis Bezeichnung: AW_SOZMETH_5_KEM


Inhalte:

„Kultur- und Eventmanagement“ ist ein allgemeinwissenschaftliches Fach, das sich mit der spannenden Aufgabe der Konzeption und Durchführung unterschiedlichster Veranstaltungen beschäftigt. Auf unkonventionelle Weise lernen Sie in einer interaktiven Vorlesung die Denkund Herangehensweise professioneller Eventmanager sowie die organisatorischen, juristischen, steuerlichen und technischen Grundlagen zur Umsetzung Ihrer zukünftigen Veranstaltungen kennen.

Für die Teilnahme am AW-Fach spielt es keine Rolle, ob Sie nach dem Studium oder auch schon bereits während entsprechender Praktika in klassischen Industrieunternehmen, Handelund Dienstleistungsbetrieben, staatlichen/sozialen Einrichtungen u. a. mit der Organisation von Messen, Tagungen, Betriebsfeiern, Produktpräsentationen, Incentives, Meetings usw. konfrontiert sein werden.

Ein Schwerpunkt des AW-Fachs liegt in der Planung kultureller Veranstaltungen für verschiedenste Zielgruppen und Sparten, die Sie hernach genauso auf jeden anderen Veranstaltungstyp übertragen können, der kulturelle Programmpunkte wie etwa Live-Musik beinhaltet. Falls Sie sich über die Vorlesung hinaus noch intensiver mit der Thematik beschäftigen möchten, gibt es zudem die Möglichkeit zur Teilnahme an Projekten und Praktika.

Kenntnisse:

Studierende wissen um die wichtigsten organisatorischen, juristischen, steuerlichen und technischen Grundlagen zur Umsetzung zukünftiger Veranstaltungen.

Fertigkeiten:

Studierende können kutlurelle Veranstaltungen planen

Kompetenzen:

Studierende haben die Kompetenz Veranstaltungen unterschiedlichen Typs zu planen.

Kommentar:

Die Veranstaltung ist Teil der Zusatzausbildung Sozial- und Methodenkompetenz "Soft Skills"

  • Dozent: Thomas Kästle, Dipl.-Betriebswirt (FH)
  • Inhaber und Geschäftsführer der eloprop GmbH,Regensburg,
  • Projektentwicklung öffentlicher Gebäude und Einrichtungen, u. a. im kulturellen Bereich.
  • Autor des Fachbuchs „Kompendium Event-Organisation – Business- und Kultur-Veranstaltungen professionell planen und durchführen“, erschienen im Springer-Verlag, 2012
  • Dozent für Kultur- und Eventmanagement an der Hochschule Kempten,
  • Dozent für Kulturmanagement an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg im Studiengang
  • Messe-, Kongress- und Eventmanagement an den Standorten Ravensburg und Mannheim
  • Mitglied im Ausschuss für Freizeitwirtschaft der IHK Schwaben 

Umfang: 2 SWS

Lehrwerk/e: 

  • Theisen, M. R., Wissenschaftliches Arbeiten. Erfolgreich bei Bachelor- und Masterarbeit, 16. Aufl., München 2013, Verlag
  • Fr. Vahlen.
  • Preißer, K.-H., Praxis des wissenschaftlichen Arbeitens, Weiden und Regensburg 1993 (Neudruck), eurotrans-Verlag.
  • Unterlagen des Dozenten, die in der VA verteilt werden.
  • Weitere Literaturhinweise werden in den ersten Sitzungen genannt.

WebUntis Bezeichnung: AW_SOZMETH_5_PWA


Inhalte:

Lern- und Arbeitsmethodik im wissenschaftlichen Kontext

  1. Arbeits- und Lerntechniken
  2. Praxis des wissenschaftlichen Arbeitens (Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten, Dissertationen)
    • Themen- und Literatursuche, Literaturbearbeitung, Quellen
    • Manuskripterstellung
    • Typoskripterstellung
    • Veröffentlichung usw.
  3. Präsentation

Kenntnisse:

Studierende verfügen über praktisches und fundiertes Wissen über das wissenschaftliche Arbeiten

Fertigkeiten:

  • Studierende beherrschen Lern- und Arbeitstechniken für Studium und Beruf
  • Studierende können wissenschaftliche Ressourcen und Methoden einsetzen um ihren Studienerfolg zu erreichen

Kompetenzen:

Studierende sind befähigt, alle relevanten schriftlichen Arbeiten wie Seminar-, Projekt-, Bachelor-, Master-, Doktorarbeiten und wissenschaftliche Aufsätze inkl. des mündlichen Vortrages/Referates oder Präsentation durchzuführen

Kommentar:

Die Veranstaltung ist Teil der Zusatzausbildung Sozial- und Methodenkompetenz "Soft Skills" 

Umfang: 2 SWS

Lehrwerk/e: ​​​​​​​-

WebUntis Bezeichnung: AW_SOZMETH_5_PM


Inhalte:

  • Definition von Projektmanagement
  • Ziele im Projektmanagement
  • Ein Projektziel definieren
  • Definition und Erstellung des Projektauftrag
  • Projektumfeldanalyse
  • Risikoanalyse erstellen und bewerten
  • Projektstrukturplan transparent aufbauen
  • Ressourcenplanung und Projektkosten realistisch planen und berechnen
  • Puffer berechnen
  • Meilensteine
  • Meilensteintrendanalyse
  • Kommunikation im Projekt
  • Teams im Projekt, Aufbau und Struktur
  • Konflikte im Projekt, frühzeitig erkennen und reagieren
  • Kosten im Projekt, berechnen und überwachen
  • Tools zur Projektüberwachung und Fortschrittskontrolle
  • Projekthandbuch und Projektdokumentation
  • Projektabschluss und Auswertung
  • Übergabe an den Auftraggeber
  • Nacharbeit im Projekt

Kenntnisse:

Die Studierenden wissen um die Bedeutung von Projektmanagement, Fallstricke von PM in der Praxis und wie diese zu vermeiden sind.

Fertigkeiten:

Studierende können die Herausforderung eines Projektes annehmen und sie zielorientiert, effizient und erfolgreich lösen.

Kompetenzen:

Der Teilnehmer ist nach diesem Workshop in der Lage, sich in bestehende Projektstrukturen aufzubauen, schnell und sicher zu integrieren und einzelne Projektabläufe zu analysieren und auszuwerten.

Kommentar: 

Die Veranstaltung ist Teil der Zusatzausbildung Sozial- und Methodenkompetenz "Soft Skills" 

Umfang: 2 SWS

Lehrwerk/e: -

WebUntis Bezeichnung: AW_SOZMETH_5_SMES


Inhalte:

Erfolg hat drei Buchstaben: TUN. Als Studienanfänger endet dieses TUN sehr schnell im Stress, statt im Erfolg. Dieses Seminar unterstützt Sie in Ihrem neuen Job als Student. Persönlichkeitsentwicklung (wie coach ich mich selbst, um meine Ziele zu erreichen), selbständige Organisation und Planung Ihres Studiums, wissenschaftliches Arbeiten, Selbstmotivation etc. all die Dinge, die plötzlich gefordert, aber bisher nur selten geschult wurden, werden in diesem Kurs mittels erprobter Managementtechniken trainiert. Der Aufbau ist in Fachwissen und praktischen Tipps und Übungen gegliedert, welche(s) nicht nur für das Studium, sondern erst Recht für den beruflichen Werdegang nützlich sind. Denn neben erlerntem Fachwissen benötigt man immer häufiger die Schlüsselkompetenz des Selbstmanagements um zur Leistungselite zu zählen. Sie haben den Erfolg Ihres Studiums in der Hand!

Ich freue mich auf Sie.

Kommentar:

Die Veranstaltung ist Teil der Zusatzausbildung Sozial- und Methodenkompetenz "Soft Skills" 

Umfang: 2 SWS

Lehrwerk/e: -

WebUntis Bezeichnung: AW_SOZMETH_5_ZZM


Inhalte:

Die Zeit ist zum einen demokratisch fair verteilt: Jeder hat 24 Stunden pro Tag. Aber zugleich ist sie unser knappstes Gut. „Zuviel Arbeit ist wie Kürbisse im Wasser: Während du den einen herunterdrückst, schnellt der andere hoch“, sagt ein chinesisches Sprichwort.

Überlastung und zermürbender Stress müssen aber nicht sein. Erfolgreiche Ziel- und Zeitplanung kann hier fast immer Abhilfe schaffen. Dazu gilt es zunächst, klare Ziele zu definieren und die unterschiedlichen Zielarten, Zielkonflikte und Zielhierarchien zu berücksichtigen, um angemessene Prioritäten setzen zu können. Sodann ist es entscheidend, überflüssige Zeitfresser und Störungen zu erkennen und einzudämmen, mit „Zeitdieben“ freundlich aber bestimmt umzugehen, den persönlichen Leistungsrhythmus optimal zu nutzen und dadurch die eigenen Termine und Aufgaben rationell zu erledigen.

Kommentar:

Die Veranstaltung ist Teil der Zusatzausbildung Sozial- und Methodenkompetenz "Soft Skills"

Folgende Kurse der vhb können für die Kategorie "Sozial- und Methodenkompetenz (Block 5): Methodenkompetenz" anerkannt werden.

  • Kreativität und Innovation
  • Lernen und Studieren - Teil 1
  • Lernen und Studieren - Teil 2
  • Problemlösungstechniken
  • Strategisches Denken und komplexes Problemlösen

Weiter zur Anmeldung über die vhb.