Nachrichten aus der Fakultät

Erneuerung der hochschuleigenen Ladesäule für Elektrofahrzeuge

12.08.2021
Von: Prof. Dr. Heiko Unold

Studierende der Fakultät Elektro- und Informationstechnik haben im Rahmen eines Projekts die E-Ladesäule der OTH Regensburg rundum erneuert.

Bei einem Projekt im Sommersemester 2021 hat Prof. Dr. Heiko Unold mit Studierenden des Bachelorstudiengangs Regenerative Energitechnik und Energieeffizienz die hochschuleigene Ladesäule für Elektrofahrzeuge erfolgreich erneuert.

Bei einem Projekt im Sommersemester 2021 hat Prof. Dr. Heiko Unold (untere Reihe, 4. von links) mit Studierenden des Bachelorstudiengangs Regenerative Energitechnik und Energieeffizienz die hochschuleigene Ladesäule für Elektrofahrzeuge erfolgreich erneuert. Foto: OTH Regensburg/Heiko Unold

Im Sommersemester 2021 arbeitete eine Gruppe von zwölf Studierenden des Bachelorstudiengangs Regenerative Energietechnik und Energieeffizienz der Fakultät Elektro- und Informationstechnik an der Ladesäule für Elektrofahrzeuge der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg). Die Säule wurde ursprünglich 2012 von der Firma Siemens gestiftet. Im Lauf der Jahre wurde die Ladesäule allerdings immer unzuverlässiger. Insbesondere der rechte Ladepunkt war zuletzt fast ständig im Fehlerfall. Da keinerlei Dokumentation der Hard- bzw. Software verfügbar war, wurde beschlossen, die Ladesäule komplett zu erneuern.

Im ersten Schritt wurde Anfang 2021 die Steuerungs-Hardware des rechten Ladepunkts ersetzt, so dass dieser selbst programmiert werden konnte. Im Rahmen des Studierendenprojekts wurde dann eine hochschuleigene Steuerung auf Basis der quelloffenen Software "openWB" entwickelt.

Wie so oft zeigte sich die Kompetenz in den Details der Umsetzung: So war ein Ziel, das Freischalten des Ladevorgangs mittels der RFID-Chips des OTH-Regensburg-Schließsystems zu realisieren. Dies bedeutet jedoch nicht nur, passende Lesegeräte zu finden und einzubinden, sondern auch die unterschiedlichen Kartentypen von Mitarbeitenden und Studierenden zu berücksichtigen. Genau die richtigen Herausforderungen also für Studierende an einer Hochschule für Angewandte Wissenschaften, welche die Projektgruppe auch hervorragend meisterte. Der krönende Abschluss war schließlich ein erfolgreicher Ladevorgang (nach einigen Fehlschlägen und der Beseitigung zahlreicher Software-Bugs).

Weitere Funktionen in Planung

Weitere geplante Funktionen der neuen Ladesäule umfassen ein neues Display, Online-Visualisierung bzw. -Buchung, sowie individuelle Ladekontingente bzw. -prioritäten. Sobald die eigene Ladesäule im regulären Betrieb ist, können somit weitere Projekte zum Themenbereich "Optimierung" und "Gerechte Verteilung der Ladezeiten" durchgeführt werden.

Aktuell wird die provisorische Zusatzhardware, z. B. zur Ansteuerung der Buchsenverriegelung und weiterer Sicherheitselemente, in ein professionell gefertigtes und zertifiziertes Zusatzmodul weiterentwickelt. Sobald dieses aufgebaut und getestet ist, wird auch der linke Ladepunkt auf die neue Hardware umgerüstet. Anschließend wird die Software entsprechend erweitert und die bestehenden (und natürlich auch neuen) Nutzer*innen für das neue System frei geschaltet. Der aktuelle Zeitplan sieht dafür Anfang 2022 vor, selbstverständlich wird zu gegebener Zeit an dieser Stelle darüber informiert.

Zurück