OTH Regensburg im „Salon im Charles“ mit Robert Brannekämper, MdL

23.08.2019
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Der Vorsitzende des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst im Bayerischen Landtag hat Ende Juli zum Gedankenaustausch nach München geladen. Mit dabei waren Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg, Prof. Dr. Rudolf Bierl, Prof. Dr. Wolfgang Mauerer und Prof. Dr. Jürgen Mottok, alle von der OTH Regensburg.

Die Teilnehmer des „Salon im Charles“ mit Robert Brannekämper, MdL (vorne rechts), Prof. Dr. Wolfgang Baier (3. Reihe 2. von links), Präsident der OTH Regensburg, Prof. Dr. Wolfgang Mauerer (4. Reihe links), Prof. Dr. Jürgen Mottok (3. Reihe rechts) und Prof. Dr. Rudolf Bierl (2. Reihe rechts), alle OTH Regensburg.

Die Teilnehmer des „Salon im Charles“ mit Robert Brannekämper, MdL (vorne rechts), Prof. Dr. Wolfgang Baier (3. Reihe 2. von links), Präsident der OTH Regensburg, Prof. Dr. Wolfgang Mauerer (4. Reihe links), Prof. Dr. Jürgen Mottok (3. Reihe rechts) und Prof. Dr. Rudolf Bierl (2. Reihe rechts), alle OTH Regensburg. Foto: Fabian Ewald

Anlässlich der Reihe „Salon im Charles“ von Robert Brannekämper, MdL tauschten sich der Politiker mit den geladenen Wissenschaftlern und Repräsentanten von Universitäten, Hochschulen und Verbänden im Hotel „Charles“ in München zum Thema „Künstliche Intelligenz in Bayern“ aus.

Robert Brannekämper wollte erfahren, was aus Sicht der Wissenschaft zu einer modernen, kreativen und zukunftsorientierten Politik in den Bereichen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz-Forschung gehört. Fachliche Anregungen erhielt der Ausschussvorsitzende unter anderem von Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg), Prof. Dr. Rudolf Bierl, Leiter des Sensorik-ApplikationsZentrums der OTH Regensburg, Prof. Dr. Wolfgang Mauerer, Leiter Labor Digitalisierung, und Prof. Dr. Jürgen Mottok, Leiter des Laboratory for Safe and Secure Systems, alle OTH Regensburg. „Das Treffen in diesem kleinen Kreis war sehr förderlich. Wir konnten unsere Kompetenzen in den Bereichen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz gut präsentieren. Zudem fand ein offener Austausch darüber statt, welche Rahmenbedingungen an Hochschulen nötig sind, um das Thema Digitalisierung in Lehre und Forschung weiter vorantreiben zu können,“ sagt Präsident Prof. Dr. Baier.

Zurück