Für einen sauberen Campus

Eine Gemeinschaftsaktion der GreenOffices von OTH Regensburg und Universität Regensburg sowie der Aktion Clean Up Regensburg sorgt für einen sauberen Campus.

Jubiläumsgeschichte Campus Clean Up
Foto: OTH Regensburg/Mitch Rue

Es ist bereits das dritte Mal, dass am 18. November 2021 Studierende mit Eimern und Abfallgreifzangen ausgerüstet, den Hochschulcampus am Galgenberg systematisch nach Müll durchkämmen. Drei Stunden lang sammeln sie alles ein, was nichts auf den Grünflächen und Wegen verloren hat: Zigarettenkippen, Kronkorken, Plastik- und Papiermüll. „Mit der Aktion wollen wir sensibilisieren für einen nachhaltigeren Umgang mit unserer unmittelbaren Umwelt“, sagt Julia Poppe, Leiterin des GreenOffices der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg).

Jubiläumsgeschichte Campus Clean Up - Müll
Foto: OTH Regensburg/Mitch Rue

Am ersten Campus Clean Up beteiligten sich im November 2019 rund 40 Personen. Organisatorin war Elisabeth Hockemeyer, Vorsitzende des studentischen Konvents und Mitglied des Sprecher*innenrat der Studierendenvertretung der OTH Regensburg. Sie ist auch diesmal mit von der Partie, nämlich mit ihrer Initiative Clean Up Regensburg, die auch anderswo in der Stadt Aufräumaktionen durchführt. Im Jahr 2020 war dann auch die studentische Initiative „Netzwerk Nachhaltigkeit“ mit im Boot; seit diesem Jahr beteiligt sich das GreenOffice.

Das GreenOffice versteht sich als Anlaufstelle für alle nachhaltigkeitsbezogenen Anliegen der Hochschulmitglieder. Seit seiner Gründung im Dezember 2020 wurden von dort bereits etliche Aktionen angestoßen. Passend zum Campus Clean Up beteiligt sich das GreenOffice auch an der Kunstausstellung „Zero Waste“ im neuen Architekturgebäude. Die Vernissage findet am 23. November 2021 statt.

Weiterhin hat das GreenOffice eine Baumpflanzaktion auf die Beine gestellt: Aus dem ursprünglichen Gedanken einer Baumanpflanzung zum 50-jährigen Jubiläum der OTH Regensburg, entwickelte das Team um Julia Poppe einen langfristigen Anpflanzungsplan zur Campusbegrünung an den Standorten Prüfening und Seybothstraße. Aktuell sind bereits Maßnahmen für die Anpflanzung von 18 Bäumen getroffen worden; die ausgewählten Baumarten sind klimawandelresistent und stellen somit ein Arboretum der „Bäume der Zukunft“ dar.