Nah an der Realität

In der einzigartigen Praxisübung "GLOBE" simulieren Studierende gemeinsam mit echten Profis den Einsatz in einer humanitären Hilfsmission.

Jubiläumsgeschichte GLOBE Exercise
Foto: GLOBE Exercise OTH Regensburg

Die Arbeit in internationalen Organisationen, etwa in der Entwicklungszusammenarbeit, gilt Vielen als Traumjob. Damit sich dieser wegen der oft großen mentalen Belastung nicht zum Albtraum entwickelt, braucht es neben Fachkenntnissen viele persönliche und interkulturelle Kompetenzen. Hier setzt eine in dieser Form einzigartige Praxisübung der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) an: Das GLOBE Planspiel des Studiengangs International Relations and Management simuliert äußerst realitätsnah eine humanitäre Hilfsmission in einer modernen Krisen- und Konfliktsituation.

„Die Übung soll den Studierenden möglichst früh einen Eindruck davon geben, wie komplex solche Situationen sind“, erläutert Prof. Dr. Markus Bresinsky, der das Projekt konzipiert hat und seit 2013 jedes Semester organisiert. Im Idealfall kann jede*r Teilnehmer*in einschätzen, ob dieser Berufswunsch tatsächlich passt. Zudem sollen die Studierenden mit Blick auf ihr Engagement in einer internationalen Organisation lernen, derart anspruchsvolle Übungsumgebung aufzubauen. „Wir machen richtige Rollenspiele“, erläutert Prof. Dr. Bresinsky, etwa zur Interaktion mit der Bevölkerung. Alle Studierenden übernehmen fiktive Identitäten und arbeiten dabei mit Partner*innen in unterschiedlichen Ländern zusammen – über alle Hierarchieebenen und Kulturunterschiede hinweg. Das Besondere: Neben Akteur*innen anderer Hochschulen sind auch echte Profis beteiligt wie Diplomat*innen, Entwicklungshelfer*innen oder Fachexpert*innen. Im Sommersemester schlägt der Stab sein Lager auf dem Übungsgelände der Staatlichen Feuerwehrschule Regensburg auf. Bis zu 100 Teilnehmer*innen sind inzwischen in die Übung eingebunden, die sich inhaltlich an aktuellen politischen Ereignissen orientiert: Nach Einsätzen der Vereinten Nationen in Afghanistan in den Vorjahren übten die Studierenden zuletzt eine Rückholaktion deutscher Staatsangehöriger aus Mali im Zuge der Corona-Pandemie. Wie kräftezehrend derartige Missionen sind, weiß Prof. Dr. Bresinsky aus eigener Erfahrung: Er arbeitete 15 Jahre lang als sicherheitspolitischer Berater und war dabei lange Zeit im Ausland tätig.

  • Diese Geschichte ist Teil unseres Jubiläumsmagazins, das im Sommersemester 2021 erscheinen wird.