Sport und Elektrotechnik

CIP-Poolbetreuer Harry Pröll war jahrzehntelang Motor des Hochschulfußballs an der OTH Regensburg.

Jubiläumsgeschichte Harry Pröll
Foto: OTH Regensburg/Tanja Rexhepaj

Das Foto vom 11. Juli 1986 (s. Teamfoto unten) zeigt Harry Pröll in der zweiten Arbeitswoche bei seinem neuen Arbeitgeber: In der unteren Reihe kniet er als dritter von links in der "Fußballmannschaft der Bediensteten der FH Regensburg". Nach einer Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker und der Bundeswehr trat der damals 19-Jährige am 1. Juli 1986 seine Stelle im Übertragungstechnik- und Applikationslabor der FH Regensburg an. Und war quasi ab sofort im FH-Fußballteam dabei.

1986 – das war das Jahr, in dem die ersten beiden CIP-Pools der FH Regensburg installiert wurden. Und es war die Zeit, als es in den Semesterferien hitzefrei für die Angestellten gab. „Wenn es zu heiß wurde, sagte der Kanzler, dass wir heimgehen können“, erinnert sich Harald „Harry“ Pröll, der heute als Mitarbeiter des Rechenzentrums die CIP-Pools in der Seybothstraße betreut sowie als Workgroupmanager der Fakultät Elektro- und Informationstechnik, der Bibliothek, des ZWW sowie einiger Verwaltungsabteilungen Herr über Dutzende Rechner an der Ostbayersichen Technischen Hochschule Regensburg (OTH Regensburg) ist. Von MS DOS 3.1 bis hin zu Windows 10 – Harald Pröll hat in seinen 35 Jahren an der Hochschule eine rasante EDV-Entwicklung miterlebt und mit technisch-handwerklichem Geschick begleitet, zumal er seit 1989 noch die Meisterprüfung in Elektrotechnik obendrauf gesattelt hat.

Jubiläumsgeschichte Harry Pröll - Harry Pröll damals
Foto: OTH Regensburg/Siegfried Schrammel

Neben reparaturbedürftigen Docking-Stations und allerlei Hardware-Zubehör steht im Büro von Harry Pröll eine gusseiserne Kanone, versehen mit dem Täfelchen "Torschützenkönig Bay. Fußballmeisterschaft Würzburg 1993". Dass er mit Stelleneintritt sofort in die FH-Fußballmannschaft rekrutiert worden war, war eigentlich eine Selbstverständlichkeit: Zum einen war Harry ein leidenschaftlicher Hobbykicker und zudem bereits Jugendtrainer unter anderem beim SSV Jahn Regensburg. Fortan war er alljährlich bei den Bayerischen Hochschulmeisterschaften im Fußball dabei; dreimal wurde er Torschützenkönig, dreimal belegte seine Mannschaft den ersten Platz; zuletzt 2016.

Ein Kreuzbandriss im Knie zwingt ihn seither kürzer zu treten, das Amt als Coach hat er aufgeben müssen. Dass er zuletzt Schwierigkeiten hatte, überhaupt eine Elf zusammenzustellen, bedauert er sehr. Seine Begeisterung für den Sport hat er sich nicht nehmen lassen; genauso wenig, wie für seinen Beruf: „Ich glaub‘, ich hab‘ alles richtig gemacht“, sagt Harry Pröll, der auch privat sein Glück an der OTH Regensburg gefunden hat: Hier hat er seine Frau Gabriele kennengelernt, die in der Bibliothek arbeitet. Die beiden haben einen erwachsenen Sohn, der an der Uni Biologie studiert.


FH-Fußballmannschaft 1986

Foto: OTH Regensburg/Siegfried Schrammel