Information für Studieninteressierte, Studiengang Informatik (Bachelor)

Sie wollen die Zukunft mitgestalten und an innovativen Problemlösungen mitarbeiten? Sie wünschen sich einen Beruf mit sehr guten Zukunftsaussichten in vielen unterschiedlichen Bereichen? Dann ist das Studium der Informatik genau das Richtige für Sie!

Weltweit prägen Informations- und Kommunikationstechniken immer mehr das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben.  In fast allen technischen Geräten arbeiten heute ein oder mehrere Computersysteme. Überall sind Standardsoftware, Datenbanken und IT-Architekturen im Einsatz.

Ihre Aufgabe wird sein, für Industrie, Wirtschaft und Verwaltung. Fragestellungen aus der Praxis so aufzubereiten, dass sie durch Datenverarbeitungssysteme effizient abgearbeitet werden können.

Unser akkreditierter Bachelor-Studiengang Informatik garantiert Ihnen eine breite interdisziplinäre Ausbildung und bereitet Sie optimal auf Ihre künftigen Aufgaben vor. Darüber hinaus können Sie im Anschluss in drei weiteren Semestern den Master of Science in Informatik erwerben. Ihnen stehen alle Wege offen. Sie treffen eine wirklich gute Wahl!

Grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten aus den wichtigsten Teilgebieten der Informatik sind Voraussetzung für deren effiziente Anwendung in Industrie, Wirtschaft und Verwaltung. Dazu vermitteln wir eine breite, solide und praxisorientierte Fachausbildung in den Bereichen

  • Informatik,
  • Mathematik und Physik,
  • Betriebswirtschaft,
  • Software-Entwicklung und Netze.

Des weiteren fördern wir die soziale Kompetenz unserer Studierenden auf den Gebieten

  • Präsentationstechniken,
  • Teamarbeit,
  • Persönlichkeitsentwicklung.

Das Studium der Hochschule zeichnet sich durch hohen Praxisbezug aus. Zu fast allen Fächern bieten wir praktische Übungen in kleinen Gruppen an. Insgesamt umfasst das Studium sieben Semester und gliedert sich in drei Studienabschnitte. Das Praxissemester zählt zum zweiten Studienabschnitt. Die Bachelorarbeit schließt das Studium ab.

  • Die ersten beiden Semester dienen der Vermittlung von Grundlagen und der Orientierung.
  • In den nächsten drei Semestern vertiefen Sie die erworbenen Kenntnisse und sammeln Praxiserfahrung außerhalb der Hochschule.
  • Spezialisierung erfolgt in den letzten beiden Semestern.
  • Den Abschluss des Studiums bildet die Bachelorarbeit, in der Sie zeigen können, was Sie gelernt haben.

Bin ich für ein Informatik-Studium geeignet? Welche Interessen, Kenntnisse und Fähigkeiten sollte ich dafür mitbringen? Diese Fragen haben Sie sich sicher schon gestellt, wenn Sie diesen Text lesen. Im Folgenden haben wir Informationen zusammengestellt, die Ihnen die Beantwortung erleichtern sollen.

  • Wichtige Interessensgebiete:

    Programmieren: Programmierkenntnisse sind ein wichtiger Bestandteil im Repertoire eines Informatikers und daher ein zentrales Thema im gesamten Informatikstudium. Grundkenntnisse in einer Programmiersprache sind also ein entscheidender Vorteil. Auf die Sprache selbst kommt es dabei weniger an.

    Mathematik
    : Wenn Sie sich mit mathematischen Themen schon in der Schule gern befasst haben, wird Ihnen im Informatikstudium manches leichter fallen. Die Teilnahme am Leistungskurs "Mathematik" der Kollegstufe ist aber nicht unbedingt notwendig.

    Englisch
    : Schulkenntnisse sind durchaus ausreichend. Im Studium lernen Sie darüber hinaus vor allem auch die Fachsprache, denn die Fachliteratur ist heute überwiegend in Englisch geschrieben. Auch ein amerikanischer Lebenslauf ist danach kein Problem mehr. Ein Aufenthalt in einem englischsprachigen Land ist vorteilhaft, aber dazu haben Sie im Studium noch Gelegenheit.

    Teamfähigkeit:
    Im Studium werden immer wieder Übungen und Projekte in kleinen Teams durchgeführt, Auch Lerngemeinschaften mit "Leidensgenossen" sind äußerst empfehlenswert.


  • Weitere Fähigkeiten und Pluspunkte:

    Abstraktes Denken: Abstraktion ist ein bewährtes Mittel um komplexe Probleme greifbar zu machen.  Hierzu werden komplexe Dinge vereinfacht und auf die wesentlichen Aspekte reduziert. Für die Abbildung von realen Abläufen auf Methoden der Informatik ist die Abstraktion ein wertvolles Hilfsmittel.

    Systematisches Arbeiten
    : Die Fähigkeit zum systematischen Arbeiten ist die wichtigste Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium. Sie sollten in der Lage sein, den Lehrstoff selbständig durch Literatur und Übungen zu vertiefen, Probleme systematisch zu analysieren und Lösungen dafür auszuarbeiten.

    Leistungsbereitschaft
    : Im Studium wird genau wie im späteren Beruf von Informatiker(inne)n eine hohe Leistungsmotivation erwartet. Sie sollten sich also darauf einstellen, dass Sie das Studium zu 100% fordern wird.

    Vortragstechnik:
    Häufig müssen Sie einen Vortrag in vorgegebener Länge zu einem bestimmten Thema halten. Dabei spielen Vortrags- und Präsentationstechniken eine große Rolle. Üben Sie diese so früh wie möglich ein.

    Computer Grundlagen:
    Die Bedienung von PC's oder Workstations wird im Studium vorausgesetzt, ebenso Grundkenntnisse in gängigen Betriebssystemen (z.B. Windows) und Standard-Anwendungen (z.B. Textverarbeitung). Ein eigener PC mit einer schnellen Internet Anbindung ist für ein Informatikstudium daher sehr empfehlenswert.

Das Berufsbild der Informatik zeichnet sich besonders durch seinen generalistischen Ansatz aus. Der Informatiker ist in der Lage, Probleme aus verschiedensten Bereichen zu analysieren und mit Hilfe von Methoden und Technologien effizient umzusetzen. Das Fundament hierzu bilden die drei Säulen der Ausbildung welche theoretische, praktische und organisatorische/soziale  Kompetenzen enthalten.

Aufgrund seiner Ausrichtung kann der Informatiker in verschiedensten Position eingesetzt werden. Beispiele Hierfür sind Softwareentwickler/in, Projektleiter/in, IT-Berater/in, IT-Manager/in, Verantwortliche/r für die Qualität. Aufgrund der generellen Ausbildung können diese Tätigkeiten in verschiedensten Bereichen der Industrie als auch in Forschung und Wissenschaft ausgeübt werden.

Das Studium der Informatik stellt ein Fundament bereit, welches ein enormes Entwicklungspotential für Studierende bietet. Dies wird vor allem durch die Tatsache untermauert, dass ein Informatikstudium eine breite Basis für alle IT-Themen bietet. Mit dieser Ausrichtung ist der Informatiker in verschiedensten Bereichen universell einsetzbar.

Aus diesen Gründen heraus können die Berufsaussichten der Informatik als sehr vielversprechend, vielseitig und abwechslungsreiche eingeordnet werden.

Folgende Anhaltspunkte geben ein Indiz dafür dass die Berufsaussichten für Informatikerinnen und Informatiker auch langfristig sehr gut bleiben werden:

  • Seit Anfang der 70er Jahre konnten die IT-Arbeitsplätze nur zu einem geringen Anteil mit ausgebildeten Informatikern besetzt werden (1998 waren dies nur 22%).
  • Die zunehmende Komplexität von Informatik-Systemen macht eine Professionalisierung der Leistungsträger im IT-Bereich immer dringender.
  • Die hohe Durchdringung aller Gesellschaftsbereiche mit IT-Technologien fordert Menschen welche diese Technologien verstehen und bereitstellen.