Verein der Freunde der OTH Regensburg verleiht Preise für studentisches Engagement

20.07.2020
Von: Stabsstelle Hochschulkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Drei Studierende und eine studentische Gruppe der OTH Regensburg erhielten am 14. Juli 2020 eine Auszeichnung für ihren Einsatz am Campus. Der Verein der Freunde der OTH Regensburg e.V. verdoppelte in diesem Jahr sogar das Preisgeld.

Preisverleihung am Campus durch Eduard B. Wagner, Vorstandsvorsitzender Verein der Freunde der OTH Regensburg und Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg (rechts) an die Preisträger*innen: (von links) Simon Schwarzmann, Eliza Weitzel, Liam McNeilly, Paul Koperski, Kerstin Paulus, Viktor Weingardt, Viola Schneider, Adrian Hammes.

Preisverleihung am Campus durch Eduard B. Wagner, Vorstandsvorsitzender Verein der Freunde der OTH Regensburg und Prof. Dr. Wolfgang Baier, Präsident der OTH Regensburg (rechts) an die Preisträger*innen: (von links) Simon Schwarzmann, Eliza Weitzel, Liam McNeilly, Paul Koperski, Kerstin Paulus, Viktor Weingardt, Viola Schneider, Adrian Hammes. Foto: OTH Regensburg / Hilde Wagner

Bereits zum elften Mal hat der Verein der Freunde der OTH Regensburg e.V. am 14. Juli 2020 ehrenamtliche Arbeit von drei Studierenden und einer studentischen Gruppe mit dem Preis für studentisches Engagement ausgezeichnet. Das Preisgeld wurde in diesem Jahr erstmals verdoppelt. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der Preis, der traditionell im Rahmen des Campusfestes verliehen wird, in diesem Jahr in kleinem Rahmen auf der Campuswiese den Studierenden überreicht.

Die Jury – bestehend aus Vertretern des Vereins der Freunde der OTH Regensburg e.V., der Hochschulleitung und Studierenden – musste sich diesmal zwischen insgesamt 26 Vorschlägen entscheiden. Aufgrund des herausragenden Engagements der vorgeschlagenen Studierenden lob der Verein der Freunde der OTH Regensburg e.V. kurzerhand in diesem Jahr einen Zusatzpreis aus. Gewinner der somit drei mit 500 Euro dotierten Einzelpreise sind Adrian Hammes von der Fakultät Informatik und Mathematik, Liam McNeilly ebenfalls von der Fakultät Informatik und Mathematik sowie Kerstin Paulus von der Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften. Alle drei zeichnet ihr Engagement, ihre Motivation und ihr Einsatz für die Belange und dem Wohl der Studierenden aus. Der Sprecher*innenrat der Studierendenvertretung ist Preisträger 2020 in der Kategorie studentische Gruppe und hat dafür 1.000 Euro erhalten.

Preisträger*innen im Überblick

Adrian Hammes ist seit vielen Jahren in zahlreichen studentischen Vereinen aktiv. Allen voran der Campus Regensburg e.V., dem er mehrere Jahre vorstand. Mit viel Herzblut hat er sich dafür engagiert, das Campusfest stetig zu verbessern und auszubauen. Im Rahmen der Studierendenvertretung hat er sich für die Gründung des Referats Digitales und IT sowie die Aufsetzung eines eigenen Servers eingesetzt. Während der Corona-Krise unterstützte er seine Kommiliton*innen mit der Initiierung eines Kommunikationsportals.

Liam McNeilly ist bereits seit 2016 aktives Mitglied der Fachschaft Informatik und Mathematik. Kurz darauf begann sein Engagement im Fakultätsrat, Sprecher*innenrat und studentischen Konvent. 2019/2020 war er Vorsitzender des studentischen Konvents. Er leitet das Referat Soziales und Nachhaltigkeit der Studierendenvertretung. Viel Zeit steckt er in die Koordination und Umsetzung der neuen OTH-App. Er betreut den Server der Studierendenvertretung und unterstützt studentische Vereine rund um das Thema IT-Infrastruktur. Während der Corona-Krise beantwortete er zahlreiche Fragen Studierender.

Kerstin Paulus ist Fachschaftssprecherin, Mitglied des Fakultätsrats an der Fakultät Angewandte Sozial- und Gesundheitswissenschaften, studentische Vertreterin im Senat sowie Mitglied des Sprecher*innenrats und des studentischen Konvents. Sie setzt sich besonders für die Interessen der Studierenden der Gesundheitswissenschaften an der Fakultät ein. Stark engagiert sie sich für berufspolitische Belange der Pflegepolitik. Sie erstellte ein Konzept für einen Diversity-Tag und organisierte den hochschulpolitischen Pflegefachtag. Darüber hinaus wurde sie im studentischen Konvent zur Beauftragten für sexuelle Belästigung und Diskriminierung gewählt.

Die 1.000 Euro für eine studentische Gruppe gingen in diesem Jahr an den Sprecher*innenrat für sein außerordentliches Engagement während der Corona-Krise. Zahlreiche Studierende bedankten sich mit ihrem Vorschlag beim Sprecher*innenrat für die extra eingerichtete digitale Sprechstunde, regelmäßige Infomails, den engen Austausch mit der Hochschulleitung im Sinne aller Studierender und das Neuaufsetzen der gespendeter PCs für bedürftige Studierende. Darüber hinaus betreut der Sprecher*innenrat das Studierendenhaus, organisiert zahlreiche Veranstaltungen und vertritt die Interessen der Studierenden gegenüber der Hochschulleitung und Kooperationspartnern der Hochschule.

Zurück